Ich kann nicht schlafen

 

 

 

 

Ich kann nicht schlafen – Ist das wahr? 


Wenn ich an meine Kindheit denke,

dann sehe ich mich in den Nächten

wach liegen und in die Dunkelheit lauschen.

Zu ängstlich um einzuschlafen.


Die meiste Zeit meines bisherigen Lebens

konnte ich nicht einschlafen.

Denn das hatte ich mir in der Kindheit

mit aller Gewalt abgewöhnt.


Mit 40 lernte ich The Work kennen.

Und unter uns gesagt ich war zunächst

nicht wirklich überzeugt.

Seit meinem 17 Lebensjahr war ich

auf der Suche nach Hilfe zur Selbsthilfe

und The Work schien mir zunächst nicht viel Neues zu bieten.


Trotzdem stöberte ich im Internet und zufällig startete zwei Wochen später ein sogenanntes „Summercamp“ in Oberlethe. 10 Minuten von mir entfernt.

Ich glaubte auch damals nicht an Zufälle und meldete mich an. Mal sehen was

das für eine Sekte ist.


Ich stand dann auch am Samstag auf dem Parkplatz von Oberlethe und alles

war voll mit bunten Fahnen, Menschen in Hippie Klamotten und bunt angemalten

Autos. Keine Frage, die sahen alle sehr glücklich aus. Aber doch auch sehr nach Sekte…

 

So wie ich befürchtet hatte. 

Unsicher stand ich also dort und zögerte was ich tun sollte.

Bis ich merkte… die Leute reisten nicht an – sondern ab…

Ich war eine Woche zu früh angereist….


Ok, ein Zeichen vom Universum? Ich soll nicht an diesem Summercamp teilnehmen? Eindeutig…. Aber ich hatte ja schon bezahlt und so stand ich eine Woche später wieder auf diesem Parkplatz.


Der Rest ist Geschichte… Naja nicht ganz, einen Ausschnitt davon möchte ich doch noch erzählen.


Es ist mitten in der Nacht und ich habe schon viel geworkt.

Aber schlafen kann ich nicht. Ich lese eine Mitschrift von Katie Byron in der steht… ungefähr:

Wenn du nicht schlafen kannst – dann brauchst du das in diesem Moment nicht.

Steh auf und mache den Abwasch… 

Soviel Wut war in mir. Wenn Katie jetzt vor mir gestanden hätte

– ich wollte sie einfach nur schlagen.


In all meiner hilflosen Wut schnitt ich mir die Haare ab. 

Nicht kurz – eine Glatze… ich sah aus wie eine Krebspatientin

– irgendwie hatte ich das eventuell beabsichtigt?

Diese Schlaflosigkeit fühlte sich an wie ein unheilbarer Tumor.


Ein Coach nahm sich die Zeit und workte mit mir meine Glaubenssätze

über das Schlafen. Ich weiß heute nicht mehr, welche das waren.

Aber ich kann mich noch ganz genau daran erinnern, anschließend schlief ich

acht Stunden am Stück.

So ziemlich das erste Mal in meinem Leben.


Von dann workte ich diesen Satz ein Jahr lang:


Ich kann nicht schlafen


Ich danke all den geduldigen Workbuddys die mich immer und immer wieder

durch diesen Satz begleitet haben.

Ich kann mich an Nächte in fremden Städten und in fremden Räumen erinnern.

Ich gab zu der Zeit in ganz Deutschland Seminare. 


Ich kann nicht schlafen, ist das wahr? 

JA…

Und frag mich bloß nicht die scheiß zweite Frage:

ICH WEISS MIT ABSOLUTER SICHERHEIT; DASS ICH NICHT SCHLAFEN KANN ….

 

Sehr geduldige Workbuddys – wie gesagt

Doch langsam ganz langsam schlief ich immer öfter bei diesen Works ein.

So manchen Buddy habe ich im Dunklen zurückgelassen.

Mit einem (ich hoffe) leisen Schnarchen auf meiner Seite. 


Wer wärst du ohne diesen Gedanken…. 

Nach und nach konnte ich das warme Bett schätzen lernen,

den schnarchenden Hund im Körbchen und so weiter….

An dieser Stelle schlafe ich bis heute ein.


Im Laufe der Zeit habe ich festgestellt, ich gehe früh in Bett und schlafe

ungefähr 4 Stunden, stehe auf arbeite noch etwas, lese was auch immer

und lege mich dann noch mal zwei Stunden hin zum schlafen.

Aber um 5 – 6 ist bei mir die Nacht zu Ende. Und das ist auch gut so. 

Auch das habe ich mit der Work bearbeitet.


Letzte Woche stand im Internet zu lesen: Byron Katie… das ist ein Sekte…

Mir egal…

Ich gehöre auch dazu.



 

 

BANK